Wer wird in einer Welt der verteilten erneuerbaren Energien für das Stromnetz bezahlen und wie?

Windrad

Versorgungsunternehmen neigen dazu, sich der weit verbreiteten Einführung dezentraler erneuerbarer Energien zu widersetzen. Sie argumentieren, dass, da weniger Energie durch ihre Stromnetze fließt, die Fixkosten auf ein reduziertes Volumen von Kilowattstunden verteilt werden müssen, was den Energiepreis pro Einheit in die Höhe treibt. Die Realität ist jedoch, dass Stromnetze durch Variabilität in Angebot oder Nachfrage belastet werden, nicht durch erneuerbare Energien an sich – es ist nur so, dass Solar- und Windenergie zufällig Energiequellen mit variabler Leistung sind.

Dezentrale erneuerbare Energien verändern den Energiemarkt

Der Schlüssel zur Finanzierung des Stromnetzes der Zukunft liegt darin, den Kern des Problems anzugehen: das Management der Variabilität von Angebot und Nachfrage. Das Stromnetz kann eine neue Abrechnungsstruktur einführen, die Kunden belohnt, die die Variabilität reduzieren, und diejenigen, die sie produzieren, in Rechnung stellt.

Management der Variabilität im Angebot

Die Erhebung einer höheren festen Gebühr für alle Kunden, die kommerzielle Solarstromanlagen oder Windturbinen einsetzen, wird die Einführung dieser Technologien nur verlangsamen. Ein effektiverer Ansatz besteht darin, Anreize für die Energiespeicherung zu schaffen, damit das Stromnetz nicht gezwungen ist, plötzliche Leistungsspitzen aus verteilten erneuerbaren Energiesystemen zu bewältigen.

Günstige Smartphone Kaufen Günstige Angebote für Smartphones im Smartphone Shop!

Versorgungsunternehmen können ein Net-Metering-System einführen, bei dem Eigentümer von dezentralen erneuerbaren Erzeugungssystemen einen niedrigeren Einspeisetarif erhalten, wenn diese Energiequellen mit Spitzenleistung betrieben werden. So kann beispielsweise Energie aus Solaranlagen in den Stunden um die Mittagszeit und zum vollen Verkaufspreis außerhalb dieser Stunden vergünstigt angerechnet werden. Dies schafft einen Anreiz, Energie während der Spitzenerzeugungszeiten zu speichern, später zu verbrauchen oder in das Netz einzuspeisen, wenn der volle Endkundenpreis gilt.

Besitzer von variablen erneuerbaren Erzeugungssystemen, die ihre Versorgung nicht effektiv verwalten, sind gezwungen, ihre Energie zu reduzierten Preisen zu verkaufen, und der Gewinn aus dieser Energie kann vom Versorgungsunternehmen verwendet werden, um die Kosten für die Verwaltung dieser Versorgungsspitzen zu decken.

Management der Variabilität der Nachfrage

Es ist zu erwarten, dass die Verbrauchsentgelte eine sehr wichtige Rolle im Stromnetz der Zukunft spielen werden, da die im Umlauf befindliche Energiemenge reduziert wird. Kunden, die viele Arten von Hochleistungsgeräten gleichzeitig verwenden, belasten das Stromnetz am stärksten, daher ist es sinnvoll, die Netzbetriebskosten mit erhöhten Nachfragegebühren auf sie zu übertragen. Auf der anderen Seite werden Kunden, die ihre Nachfragespitzen kontrollieren, niedrigere Stromrechnungen in Rechnung gestellt, da die Nachfragegebühren gesenkt werden.

Demand Fees sind wirksam, um die Spitzennachfrage einzelner Kunden zu kontrollieren, da sie individuell berechnet und gemessen werden. Auf der anderen Seite erzielen Tagesstromtarife den gleichen Effekt in der Größenordnung des gesamten Stromnetzes: Die Kunden haben einen Anreiz, ihren Verbrauch bei hohen Tarifen zu minimieren und gleichzeitig den kostengünstigen Strom außerhalb der Spitzenzeiten zu nutzen.

Schlussfolgerung

Das Stromnetz der Zukunft kann seine Kosten durch das Management von Variabilität decken: Energieerzeuger, die Versorgungsspitzen erzeugen, werden weniger bezahlt, und Energieverbraucher, die Nachfragespitzen verursachen, werden höher in Rechnung gestellt. In beiden Fällen erhöht sich die Gewinnmarge für das Stromnetz.

Das Gegenteil gilt auch: Erzeuger, die ihre Angebotsspitzen trimmen, verdienen mehr pro produzierter kWh, und Verbraucher, die ihre Nachfragespitzen reduzieren, zahlen reduzierte Energie- und Kapazitätsgebühren. Diese Generatoren und Verbraucher senken tatsächlich die Betriebskosten des Stromnetzes, so dass es sinnvoll ist, einen Teil der Einsparungen mit ihnen zu teilen.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.